Führung durch die Historie des Karl-Liebknecht-Hauses – 13 & 15 Uhr

Karl-Liebknecht-Haus

Nur wenige Gebäude in Berlin sind so eng mit der wechselvollen Geschichte der letzten hundert Jahre verbunden wie das Karl-Liebknecht-Haus am Rosa-Luxemburg-Platz. Es wurde 1912 als Fabrik- und Geschäftshaus errichtet und beherbergte bis Mitte der zwanziger Jahre zahlreiche kleine und mittlere Firmen, so die Adler-Türschliesserfabrik des Bauherrn und ersten Eigentümers Rudolph Werth. 1926 kaufte die KPD das Haus und machte es zu ihrer Parteizentrale. Wann und wo die Entscheidung fiel, das Haus nach Karl Liebknecht zu benennen, ist nicht überliefert. Die folgenden knapp sieben Jahre bis zur Machtübergabe an die deutschen Faschisten im Januar 1933 waren zweifellos die ereignisreichste Zeit in der Geschichte des Hauses, das Carl von Ossietzky 1931 ein wenig spöttisch, aber voller Sympathie als das »Hauptquartier der deutschen Revolution« bezeichnete.

In den Jahren der Nazi-Diktatur waren im »Horst-Wessel-Haus«, wie das Karl-Liebknecht-Haus von den braunen Machthabern genannt wurde, Behörden des preußischen Staates untergebracht. Das Haus wurde in den letzten Kriegstagen fast völlig zerstört. Drei Jahre blieb das Karl-Liebknecht-Haus eine Ruine, dann begann der Wiederaufbau, der sich bis 1950 hinzog.

Bis 1989 waren im Karl-Liebknecht-Haus verschiedene Einrichtungen der SED untergebracht, so der Teil des Instituts für Marxismus-Leninismus, der für die Herausgabe der Marx-Engels-Werke verantwortlich war. Von 1986 bis 1990 befand sich im Erdgeschoß die größte der zahlreichen Ernst-Thälmann-Ausstellungen der DDR. Im Mai 1990 verlegte die PDS ihren Parteisitz in das Karl-Liebknecht-Haus, bis 1995 musste sie sich zahlreicher Enteignungsversuche bundesdeutscher Behörden erwehren. Seit der Parteigründung im Juni 2007 hat DIE LINKE im Karl-Liebknecht-Haus ihr politisches und organisatorisches Zuhause.

Im Rahmen des »Festes der Linken« wird es zwei Führungen »durch die Historie des Karl-Liebknecht-Hauses« mit Dr. Ronald Friedmann geben.

Friedmann, Ronald: Die Zentrale – Geschichte des Berliner Karl-Liebknecht-Hauses

Eine Veranstaltung der Partei DIE LINKE
2019-05-24T11:22:00+00:00